Ihr persönliches medizinisches Notfall-Informationssystem

WorldMedical Card

Sie können Die elektronische Variante ein Jahr kostenlos testen. Sie werden dazu direkt zum Testzugang auf der Seite der WorldMedical Card weitergeleitet.

Die Idee: 1998

Während eines Urlaubs in Spanien ging dem über 70-jährigen Vater des Gründers der World Medical Card® das Herzmedikament „Merivan“ aus. Zunächst war es ihm nicht möglich, dieses Medikament in einer spanischen Apotheke zu erhalten, da es unter diesem Namen dort nicht existierte. Ohne dieses Medikament befand er sich allerdings in einer kritischen Situation. Diese persönliche Erfahrung veranlasste Arne Veidung, den Gründer der World Medical Card®, seine Ideen in die Tat umzusetzen. Er stellte ein hervorragendes Team aus erfahrenen Ärzten und Mitarbeitern der Universität von Bergen zusammen, um eine persönliche und international verständliche medizinische Notfallkarte zu entwickeln, die World Medical Card®. Diese Karte ermöglicht Privatpersonen lebenswichtige medizinische Informationen stets mit sich zu führen und sich gegenüber Ärzten auf der ganzen Welt verständlich machen zu können.

Aktuelle Studien belegen:

88 % der Befragten wollen Medikamentenunverträglichkeiten speichern,
84 % wünschen Daten zu eingenommenen Medikamenten,
76 % wünschen Informationen zu Implantaten und Prothesen
(Quelle: bitcom Studie 2015)

Diese Wünsche erfüllt die World Medical Card schon heute vollumfänglich.
  • Selbständige Eingabe von Diagnosen mit vorbelegtem international gültigem ICD10 Code der WHO,
  • Selbständige Eingabe von Medikamenten mit vorbelegtem international gültigem ATC Code,
  • Ca. 250 vorbelegte Allergien und Unverträglichkeiten, übersetzt in 19 Sprachen,
  • Ausführliche Organspendeinformationen, Informationen zu Notfallkontakten,
  • Datensafe für z.B. medizinische Unterlagen, Arztbriefe und Vorsorgedokumente der Stiftung Vorsorgedatenbank,
  • Notfallkarte mit Erstinformationen,
  • Notfall-Online Zugang für Ärzte zu den freigegebenen Informationen und Dokumenten mit Zugangscode in der Karte,
  • Anzeige der medizinischen Daten und Unverträglichkeiten auf Smartphones und Tablets in 19 Sprachen,

Dr. Tobias Lindner

Chirurg/ Unfallchirurg, Ärztliches Qualitätsmanagement.
Stellvertretender Ärztlicher Leiter Notfallmedizin/ Rettungsstellen
Charité- Campus Virchow Klinikum, Universitätsmedizin Berlin.
Mitglied des Medical Advisory Boards der World Medical Card

“Die World Medical Card speichert patientenzentriert und durch diesen steuerbar, medizinische und paramedizinische Informationen für den Notfall, aber auch für den Routinebesuch beim Arzt. Obwohl sie international einsetzbar ist, dürfte sich ihr Nutzen vermutlich aber zuerst in der Notaufnahme des nächsten Krankenhauses zeigen, wo insbesondere ältere Menschen oftmals weder in der Lage sind, Angaben zu ihren Vorerkrankungen, eventuellen Allergien oder ihren aktuell eingenommenen Medikamenten zu machen, noch Angehörige bzw. ihren Hausarzt benennen können. Ganz zu schweigen von Nachweisen zu Betreuungsverhältnissen oder Patientenverfügungen. Eine World Medical Card, sei es als gedruckter Ausweis oder über den Internetzugang, kann hier helfen, eine sicherere und schnellere Behandlung zu ermöglichen, welches wiederum meinem eigenen Anspruch nach einer möglichst optimalen Versorgung im Sinne des Patienten zu Gute kommt.„